Holz mit Speiseöl behandeln

Frage:

Kann man Speiseöl für die Holzbehandlung verwenden?Schneidbrett ölen mit Hartöl

Antwort von Natural:

Die Holzfaser ist sorptiv. Sie nimmt also Flüssigkeiten in sich auf. Eine trockene Holzfaser kann man also mit Flüssigkeit sättigen. Richtig geht das nur einmal. Wenn da das falsche Öl genommen worden ist, dann lässt sich das kaum mehr korrigieren.

Olivenöl ist ein nicht trocknendes Öl. Es bleibt immer feucht. Härtet nicht aus. Dadurch wird die Holzfaser aufgeweicht. Die Oberfläche ist zwar resistenter gegen Feuchtigkeit. Aber es nisten sich schneller Schmutzpartikel ein.
Bei gut saugenden Hölzern kann kann das Olivenöl mit der Zeit ranzig riechen.

Rapsöl (Rüböl) hat, so wie wir es kaufen können, ähnliche Eigenschaften – es riecht nur noch ein wenig ranziger als das Olivenöl.

Sonnenblumenöl ist ein schwach trocknendes Öl. Dünnschichtig auf Glas braucht es über drei Wochen bis zur Trocknung. In der Holzfaser dauert das wesentlich länger. Auch dieses Öl ist sehr weich und neigt zu ranzigem Geruch.

Leinöl ist ein stark trocknendes Öl. Es braucht auf der Glasplatte ca. 4 – 7 Tage. Im Holz verzögert sich dies wesentlich länger. Dieses Öl wird gerne für die Holzimprägnierung und Holzbeschichtung aufbereitet. Es wird verkocht, mit Sikkativen versetzt und oft noch mit Harzen versetzt.

Speiseöle beinhalten oft noch eiweißhaltige Schleim-, bzw. Schwebstoffe. Diese Balaststoffe sind für Speißeöle durchaus sinnvoll. Allerdings erhöhen sie die Schimmelgefahr, wenn Holz damit eingelassen wird.

Möbel-Hartöl für SchneidbretterEin Möbelhartöl hat zum Beispiel folgende nicht fliehende Bestandteile:
Gereinigtes Leinöl, Leinöl-Standöl (verkocht), Nußöl, Kolophonium (gehärtetes Naturharz), Dammar (Harz), Tungöl (Holzöl), Kieselgur, Sikkative.

So eine Mischung dringt tief in die Holzfaser ein und härtet diese mit den Harzen und den Ölen gänzlich aus. Das ergibt dann einen widerstandsfähige, harte Oberfläche gegen Feuchtigkeit und Schmutz.

Beitrag jetzt teilen:

Ähnliche Beiträge:

Kommentare

13 Kommentare zu „Holz mit Speiseöl behandeln“

  1. Ich habe einen selbstgebauten Wohnzimmertisch aus Ruster kürzlich mit Olivenöl eingerieben. Ich hätte mich wohl besser vorher belesen, naja, jetzt klingt es hier so als sei das eine ziemlich dumme Idee gewesen. Das Öl wurde etwa vor einer Woche aufgetragen. Gibt es eine Möglichkeit, das Öl wieder zu entfernen ? Oder würdet ihr raten es jetzt einfach abtrocknen zu lassen und dann später mit richtigem Holzöl nachzubehandeln ?

    Ich bin dankbar für jeden guten Rat. Ich mag den Tisch gern und hab viel Arbeit reingestecknt, es wäre schade wenn der Fehler jetzt dazu führt dass er ranzig wird oder sonst Schaden nimmt…

    1. Frank

      Olivenöl ist ein nicht trocknendes Öl. Es wird in der Holzfaser nicht hart – dadurch ist die Oberfläche auch weicher als im rohen Zustand. Ich würde die Oberfläche mit einer kräftigen Seife gründlich abwaschen. Von Natural gibt es dafür den Intensivreiniger. Den Reiniger 1:1 mit Wasser verdünnen und mit einem grünen Pad das Holz abschrubben. Mit Wasser neutralisieren und trocknen lassen. Evtl. braucht es eine Glättung mit Schleifvlies oder Schleifgitter.
      Dann kann man das Möbelhartöl nach den Grundregeln für das Ölen aufbringen.

  2. Wir haben einen Eichentisch den wir wieder mit Öl versiegeln möchten.
    Allerdings haben wir ein 3 Monate altes Baby. Und leider sind nicht alle Öle geeignet da die Lungebläschen in sich zusammen fallen können.
    Was können wir tun??

    Vielen Dank Nicole.

    1. Frank

      Die Naturöle von Natural werden während der Zeit der Abbindung durchaus Aldehyde an die Raumluft abgeben. Bei starker Anwendung (hohe Ölaufnahme auf der gesamnten Bodenfläche eines Raumes) kann es zu einer Geruchsbelästigung, bzw. befindlichen Störungen kommen. Deshalb empfehlen wir ein gutes Lüften während und nach der Bearbeitung. Die Raumluftbelastung durch die Behandlung von einem Eichentisch mit dem Pflegewachsöl oder Möbel-Hartöl ist aufgrund der kleinen Fläche als gering einzustufen.

  3. Ich habe mir aus Altholzbalken einen Bettrahmen gebaut und möchte durch das Ölen der Balken die Struktur des Holzes herausarbeiten. Da diese Balken vermutlich sehr viel Öl ziehen, bin ich mir nicht sicher, welches Öl das richtige ist.
    Gruß

    1. Frank

      Klassisch ist das Möbelhartöl dafür geeignet. Es zieht gut ein und feuert entsprechend das Holz an. Je tiefer das Öl eindringt, umso kräftiger wird die Betonung der Maserung. Wenn Du also die Struktur betonen willst, dann würde ich nach den Grundregeln für das Ölen die Sättigung der Holzfaser anstreben. Naturöle haben einen gewissen Eigengeruch, der während der Abbindezeit durchaus stören kann. Das könnte dem Anliegen nach einer möglichst guten Anfeuerung entgegenstehn.

      Für ein Bett würde ich das H2-Möbelöl vorziehen. Das H2-Möbelöl hat während der Trocknungszeit einen geringeren Eigengeruch. Das Öl rasch mit einem Schwamm oder Tuch verziehen und nicht die Sättigung der Holzfaser anstreben. Bei einem Bett ist das nicht so nötig. Nach 24 Stunden einen weiteren dünnen Auftrag. Dann trocknen lassen, mit Schleifvlies glätten und tropfenweise noch mal Öl aufpolieren. Das Öl bewirkt eine geringere Anfeuerung.

  4. Ich habe mir eine Fahrzeugplatte aka Siebdruckplatte für den Balkon als „Tischplatte“ für den Bierkasten gekauft. Den möchte ich ganzjährig draussen lassen, ergo er ist allen Witterungen ausgesetzt. Jetzt ist die Platte zwar Wetterfest (verleimt), allerdings nicht die Schnittkanten, deshalb würde ich sie gern behandeln. Womit würdest Du das machen aus ökologische Sicht?

    1. Ich habe gelesen, dass man er mit Holzöl, Bootslack etc. behandeln kann/sollte.

    2. Jetzt ist es so, dass die Dicke der Platte 21 mm ist und es nicht mehr als 2 m Schnittfläche zu behandeln gäbe, aber die meisten Öle, etc. sind ab 250 ml zu haben, dass ist viel zu viel. Gibt es Probegrößen etc.? Ich selbst habe leider nichts finden können.

    Danke im Voraus
    Sebastian

    1. Frank

      Hier würde ich einfach eine Musterdose von dem Terrassenöl nehmen. Bei „farblos“ könnte die Stirnseite mit der Zeit vergrauen. Evl. passt ja auch einer der Farbtöne zu der Siebdruckplatte. Ab und zu dünn aufpinseln und umittelbar danach das Terrassenöl von der Siedruckschicht gründlich abwischen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zustimmung zur Datenspeicherung und -verarbeitung lt. DSGVO:
Das Kommentarformular speichert Ihren Name, Ihre E-Mail-Adresse und den Inhalt sowie eine anonymisierte IP-Adresse, um die Kommentare auf dieser Website verarbeiten zu können. Bitte entnehmen Sie weitere Infos unserer Datenschutzerklärung.

Naturfarben-News in Ihrem Posteingang

Erhalten Sie Aktions-Angebote, Veranstaltungstipps und Produktinfos zu Naturfarben in unserem E-Mail-Newsletter. – Kostenlos und Spam-frei!

Scroll to Top