Anfeuerung der Holzfarbe mit Hartöl

Bei der Verarbeitung von Hartöl kommt immer wieder der Begriff der Anfeuerung vor. Bei Natursteinen, Zementfliesen und Cotto wird auch von Nasseffekt gesprochen.

Hartöle
Bei Natural Naturfarben sind alle Naturöle Hartöle. Damit meint man speziell verkochte Leinöle, die durch Beigabe von andern Naturölen und Naturharzen eine noch höhere Widerstandskraft erreichen. Die Hartöle sind so eingestellt, dass sie relativ schnell aushärten.

Anfeuerung durch Ölen
Wenn solche Öle aufgetragen werden, dann ziehen sie gut in das offenporige Material ein – sei es Holz oder Stein. Ähnlich wie bei Wasser wirkt die Oberläche von der Farbe her, wie wenn sie von Feuchte durchdrungen wäre. Dabei kommt bei Holz die Maserung besser zur Geltung. Das Holz erhält eine Art Tiefenwirkung – man spricht auch von einer Brillanz. Die Eigenfarbe des Holzes wird verstärkt. Der Gesamteindruck ist durch das Anfeuern mehr oder weniger dunkler als im rohen Zustand.

Anfeuerung Hartöl auf Papier
Ein Tropfen Hartöl wird von der Papierfaser vollständig aufgenommen. Der Fleck wirkt transparent und lässt die darunter liegende Holzmaßerung erkennen.
Die Anfeuerung des Holzes entsteht durch die transparente Wirkung von Hartöl. Die Wirkung kann man sehr gut bei einem Tropfen Öl auf Papier sehen. An der Stelle kann man fast durch das Papier hindurchsehen. Genauso verhält es sich auch auf dem Holz.

Betonung der Holzmaserung
Die Holzmaserung besteht aus den Jahresringen des Holzes- dem Frühholz und Spätholz. Das helle Frühholz ist in seiner Struktur leichter und offenporiger. Das dunkle Spätholz dichter, fester und nicht so offen. Dadurch zieht das Hartöl unterschiedlich tief in das Holz ein. Das helle Frühholz wird transparenter. Die Farbe vom Spätholz wirkt dadurch noch kräftiger. Der Kontrast zwischen hell-dunkel verstärkt sich.

Anfeuerung durch Hartöl auf Kork
Anfeuerung auf Kork
Veränderung der Lichtbrechnung durch Ölauftrag
Wir alle sehen durch Licht. Licht trifft auf einen Gegenstand und spiegelt dessen Farbe wieder. Bei transparenten Oberflächen verändert sich aber die Lichtbrechung und dadurch auch die Farbwiedergabe. Das Auge schaut „tiefer“ und die Farben wirken kräftiger. Deshalb spricht man auch von „Tiefenwirkung“, von einem Beleben des Holzbildes oder gar von einer „leuchtenden Holzoberfläche“.

Unterschiedliche Anfeuerung
Dünne und langsam trocknende Hartöle können tiefer in die Holzfaser einziehen als dicke Öle oder solche die rasch fester werden. Je nach Einstellung des Hartöles wird also auch die Anfeuerung bei jedem Öl anders ausfallen. Naturöle werden aber immer einen lebendigen, warmen Farbton verstärken.

Vermeidung der Anfeuerung
Nicht immer ist die Anfeuerung des Holzes gewünscht. Besonders bei hellen Hölzern, wie Fichte, Ahorn, Esche oder Weißbuche kann es zu einem Gelbstich führen, bzw. bei den Stirnseiten zu einer höheren Dunklung als auf der Fläche. Natural Naturfarben bietet dafür bei den meisten Hartölen einen „UV-Blocker“ an. Es ist ein Weißpigment, das so abgestimmt ist, dass man es nicht auf der Oberfläche sieht – aber der Anfeuerung, bzw. der veränderten Lichtbrechung entgegenwirkt. Die Oberfläche wirkt dann auch etwas stumpfer, da die Transparenz nicht mehr so vorhanden ist.

Anfeuerung der Holzfarbe durch HartölAuf dem Bild sieht man die Hölzer Eiche, Lärche und Kastanie mit der Anfeuerung durch Hartöl, roh oder mit weißpigmentierten Öl. Diese Holztafel ist schon viele Jahre dem normalen Tageslicht ausgesetzt.

Beitrag jetzt teilen:

Ähnliche Beiträge:

Kommentare

102 Kommentare zu „Anfeuerung der Holzfarbe mit Hartöl“

  1. Ich habe mir eine kleine Sitz- und Liege- Plattform (Innenbereich) aus alten Euro- Paletten gebaut. Einige der Bretter (aber nicht alle) habe ich geflammt, die meisten nur leicht, manche aber auch stärker.
    Zusätzlich sind einige der Bretter (wiederum nicht alle) gebeizt worden (Beize hergestellt aus Stahlwolle in Essig), damit sie vergrauter aussehen.

    Nun möchte ich dieses alte, schäbige Aussehen gerne erhalten und vor allem möchte ich nicht, dass das Holz diesen typischen Orangestich bekommt und glänzen soll es ebenfalls nicht.

    Bei der Recherche bin ich auf Ihr Öl mit UV- Blocker gestoßen und frage mich, ob dieses auch für geflammte und/ oder gebeizte Oberflächen geeignet ist?
    Oder ist in diesem Fall vllt. auch gar kein Öl zu empfehlen, sondern eine andere Methode?

    Ein Foto würde ich Ihnen gerne per Mail zukommen lassen.
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

    Freundlich grüßend,
    Seynab

    1. Frank

      Die Frage ist, was es jetzt noch braucht. „Nun möchte ich dieses alte, schäbige Aussehen gerne erhalten …“ Wenn es weiter schäbig wirken soll und kein weiterer Schutz nötig ist, dann würde ich die Sitzgruppe einfach so lassen. Jeder weitere Anstrich wird die Optik ein Stück weit wieder verändern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zustimmung zur Datenspeicherung und -verarbeitung lt. DSGVO:
Das Kommentarformular speichert Ihren Name, Ihre E-Mail-Adresse und den Inhalt sowie eine anonymisierte IP-Adresse, um die Kommentare auf dieser Website verarbeiten zu können. Bitte entnehmen Sie weitere Infos unserer Datenschutzerklärung.

Naturfarben-News in Ihrem Posteingang

Erhalten Sie Aktions-Angebote, Veranstaltungstipps und Produktinfos zu Naturfarben in unserem E-Mail-Newsletter. – Kostenlos und Spam-frei!

Scroll to Top