Schutz und Pflege mit der Natur — Info-Blog zum Thema Naturfarben

Terrassendielen streichen: mit Holzlasur oder Terrassenöl

Frage an Natural-Naturfarben:

Nach dem Winter wollen wir unsere Holzterrasse mit Holzlasur oder Terrassenöl schützen. Wir haben gehört, dass eine dünne Holzlasur für Terrassendielen geeignet wäre. Hier lesen wir von dem Terrassenöl. Was ist der Unterschied?

Antwort von Natural:
Die Frage nach einer Holzlasur für Terrassendielen kommt immer wieder auf. Die meisten Lasuren bieten jedoch keinen ausreichenden Schutz. Hier noch ein paar Erläuterungen:

Holzlasur von Natural

Holzlasur von Natural

Holzlasuren

Holzlasuren werden hauptsächlich für Anstriche von Holz im Außenbereich hergestellt. Die Anforderungen an die Holzlasur sind für diesen Zeck sehr hoch: Bewitterung, UV-Strahlung, Temperaturschwankung und das Arbeiten des Holzes.

Deshalb werden die meisten Lasuren weich eingestellt. D.h. die aufgetragene Schicht sollte eine gute Elastizität, bzw. Flexibilität behalten um eine Rissbildung des Films möglichst lange zu vermeiden. Holzlasuren sind jedoch meistens nicht für eine mechanische Beanspruchung ausgelegt (Abrieb durch Begehen).

Unser Rat: Wenn eine Holzlasur eingesetzt werden soll, erst im technischen Merkblatt nachlesen, ob diese tatsächlich für eine mechanische Beanspruchung geeignet ist, also für liegende Holzflächen, die betreten werden.

Wir empfehlen die Holzlasur von Natural Naturfarben für den Anstrich von Terrassendielen grundsätzlich nicht.

Terrasse ölen mit Terrassenöl Lärche auf Garapa

Terrasse ölen mit Terrassenöl Lärche auf Garapa

Terrassenöl

Das Terrassenöl ist besonders für diese Anwendung abgestimmt: Dieses Hartöl ist im Trocknungsverhalten und in der Viskosität so eingestellt, dass die Naturöle tief in das Holz einziehen können. Gleichzeitig bildet sich ein aushärtender Schutzfilm auf der Terrassendiele durch Naturharze und Pigmente. Dieser Film härtet gänzlich aus. und dient als trittfester Schutz gegen Bewitterung und Vergrauung.

Durch das tief eingezogene Öl kann Feuchtigkeit vom Holz nicht mehr so schnell aufgenommen werden. Dadurch arbeitet die Terrassendiele geringer. Es kommt zu weniger Rissen und Verzug.

Schutz vor Abfaserung bei geriffelter Oberfläche

Cumaru Holz fertig geölt mit Terrassenöl

Cumaru Holzdiele mit Terrassenöl


Gerade bei geriffelten Oberflächen ist das Terrassenöl ein wichtiger Schutz. Die aushärtenden Naturöle binden die Holzfasern. Dadurch können sie kaum mehr Wasser aufnehmen. Die Fasern quellen nicht mehr so schnell und durch die Verharzung auf der Oberfläche stellen sich die Fasern weniger auf. Die Oberfläche bleibt angenehmer glatt. Die Gefahr von pieksenden bis verletzenden Holzabfaserungen wird reduziert.
Terrassenöl von Natural Naturfarben

Terrassenöl von Natural Naturfarben

Holzterrasse

Die Holzterrasse braucht eine jährliche Nachpflege mit dem Terrassenöl, wenn der Schutz vor Vergrauung, Bewitterung und Abfaserung erhalten bleiben soll. Natural Naturfarben arbeiten ausschließlich mit Naturharzen. Naturharze können nicht abblättern – sie wittern, stauben ab. Dadurch ist eine Nachpflege mit dem Terrassenöl ohne Anschleifen möglich. Gerade bei geriffelten Terrassendielen ist dies ein großer Vorteil.

Weiterführende Themen:
Auffrischung einer alten Cumaru Terrasse mit Bankirai Terrassenöl
Faben-Test: Terrassenöl auf alter Fichte
Gartenbank streichen: Holzlasur oder Terrassenöl

Terrasse richtig ölen
Wie eine Holzterrasse richtig streichen oder rollen? – Werner zeigt im Video die richtige Anwendung von dem Natural Terrassenöl:

Hier im Shop einkaufen ...
Frank Über Frank

Inhaber von Natural Naturfarben Shop
Herausgeber von "Natural-Farben Aktuell"
Frank auf Google+
Natural Naturfarben auf Google+

Kommentare

  1. Ulla Domansky meint:

    Guten Tag,

    wir haben seit Jahren eine Bankirai Terrasse, die bisher noch unbehandelt, d.h. also bereits vergraut, ist.
    Macht es jetzt überhaupt noch Sinn diese zu ölen (die Vergrauung stört uns weniger als die unecht wirkenden Farbpigmente) und ist dieses überhaupt sinnvoll, da die Rückseite nicht geölt wurde (Stichwort „Schüssel Bildung“)?
    Wäre eine Nano Versiegelung aus Ihrer Sicht eine Alternative?
    Welchen Reiniger empfehlen Sie (Vermoosung)?
    Herzlichen Dank vorab
    Ulla Domansky

  2. Die Frage nach der Reinigung und Pflege von Bangkirai Terrassenholz haben wir im folgenden Beitrag näher beschrieben:

    Bankirai: Pflege von Bangkirai Terrassenholz

  3. Rainer Pankratz meint:

    Guten Tag,
    ich möchte Magazinbeuten für Bienen aussen mit einem Holzschutzanstrich versehen. Nun schwanke ich zwischen Holzlasur und Terrassenöl. Allerdings wird von ihnen für Terrassenöl keine Bienenfreundlichkeit ausgewiesen?! Was wäre ihre Empfehlung?

    Vielen Dank
    Rainer Pankratz

  4. Das Terrassenöl ist mit Sicherheit genauso für Bienenbeuten verwendbar wie die Holzlasur von Natural Naturfarben. Das Terrassenöl hat etwas mehr Naturharze und Kieselgur in der Abmischung und ist dadurch härter in der Oberflächensschicht. Dies ist nötig, da es ja für Terrassendielen ausgelegt ist – also einer erhöhten mechanischen Belastung.

    Die Abmischung entspricht aber genauso den verlangten Voraussetzungen, die z.B. Bioland oder Demeter von ihren zugelassenen Imkern verlangen.

  5. Sophie H meint:

    Wir haben letztes Jahr Duglasien-Platten auf den Balkon gelegt, die über den Winter grau geworden sind.

    Muss man die erst mit Entgrauer oder Reiniger reinigen oder reicht ein Anstrich mit Ihrem Terrassenöl? Wenn es gern dunkler sein darf, kann man dann einen Farbton dunkler als Duglasie wählen?
    Vielen Dank für Ihren Profitipp!

  6. Wenn der Grauschleier auf den Terrassendielen nicht entfernt wird und es wird Terrassenöl aufgetragen, dann werden diese Stellen sehr dunkel – fast schwarzbraun wirken. Ein noch dunkleres Öl benötigt man dann gar nicht mehr.

    Für das Aufhellen empfiehlt Natural Naturfarben den Intensivreiniger (1:2 mit Wasser). Die Terrassendielen werden vorgnässt und dann mit der Lauge abgeschrubbt. Anschließend mit Wasser neutralisieren, trocknen lassen. Evlt. wird das Terrassenholz noch etwas geglättet und dann neu mit Terrassenöl eingestrichen.

  7. Sophie H. meint:

    Alles klar, klasse, vielen Dank, ich bin quasi schon beim bestellen! Dann reinige ich den Teaktisch aus der Küche auch gleich mit dem Intensivreiniger mit. Mit Teaköl gepflegt bliebe er ja heller, welche Farbe würde man von den Terrassenölen nehmen, wenn man es lieber dunkler mag? Ich freu mich schon voll, es kann Sommer werden!

  8. Das dunkelste Terrassenöl ist die Farbmischung „Bangkirai“. Für einen Teakholztisch würde ich aber lieber die Mischung „Lärche“ nehmen, da diese mehr Rotanteile im Braun hat – was dem Teak entgegen kommt.

  9. Wir haben vorletztes Jahr eine Bangkirai-Terrasse gebaut und diese auch gestrichen (Öl oder Lasur???). Letztes Jahr dann wollten wir sie erneut streichen und haben in einem Fachgeschhäft nach Beratung eine Teakholzlasur gekauft weil diese scheinbar günstiger wäre. NAch dem letzten Winter sieht unsere Terrasse nun scheußlich auch. Die Lasur ist teilweise abgeblättert und teilweise noch drauf. Wir haben sie nun mit einem Hochdruckreiniger bearbeitet und es hat sich sehr viel von der Farbe gelöst (aber auch nicht alles!). Die Dielen sind jetzt an manchen Stellen total hell. Ich würde gerne wieder die schöne natürliche Bangkiraifarbe haben. Wie sollen wir am besten vorgehen?

  10. Solche schichtlastigen Anstriche sind gerade für ein dichtes Holz wie Bangkirai nicht so gut geeignet. Hinzu kommt, dass Holzlasuren oft gar nicht für Terrassen geeignet sind. Dies ist im o.g. Beitrag beschrieben. In diesem Fall hilft nur die Entfernung dieser Alkydharzschichten. Je nach Lasur kann die Reinigung mit dem Intensivreiniger von Natural erfolgen. Evlt. muss aber sogar abgeschliffen und abgebürstet werden. Das Terrassenöl von Natural ist dünn genug, dass es auch in das Bangkiraiholz einzieht. Gleichzeitig ensteht eine geringe Naturharzschicht auf der Oberfläche. Auch diese sollte jährlich nachgepflegt werden. Allerdings wird mit dem Terrassenöl keine deckende Farbschicht entstehen und ein Abblättern gibt es auch nicht. Der Folgeanstrich kann ohne Anschleifen erfolgen. Hier ein Bericht über die Reinigung und Pflege mit dem Terrassenöl – allerdings nach vielen Jahren der freien Bewitterung:
    Terrassendielen reinigen und ölen

  11. Anna meint:

    Hallo Frank,
    meinen mit Lärchenholz verlegten Balkonboden habe ich in den vergangenen Jahren mit Bankirailasur / Öl gepflegt. So ist eine schöne fast schwarzbraune Farbe entstanden. Jetzt musste eine der Bohlen ausgetauscht werden. Das sehr helle, neue Lärchenholz sticht natürlich extrem aus der grau verwitterten, fast schwarzbraunen Optik heraus. Um dem entgegen zu wirken, habe ich es wieder mit der Bankirailasur / Öl versucht. Leider ist das entsprechende Brett aber immer noch hell – jetzt in einem orange rötlichen Ton… Kann ich irgendetwas tun, um das erwünschte Resultat zu erzielen? Nämlich eine durchgehend schwarzbraune Fläche? Wäre für einen Tipp dankbar!

  12. Das Holz wird sich mit den Jahren angleichen – dazu braucht es aber viel Geduld. Nachhelfen kann man, indem man ein Öl mit dunklen Pigmenten nimmt. Natural verwendet extra fein gemahlene Pigmente, die gut in die Holzfaser einziehen können. Nun ist die neue Bohle schon mit Öl gestrichen worden. Zusätzlich aufgetragene Pigmente können sich jetzt nicht sehr gut mit dem Holz verbinden und würden nur als Schicht auf der Oberfläche verbleiben. Diese Schicht wird durch Abrieb mit der Zeit leiden. Deshalb würde ich die Bohle mit einer kräftigen Seifenlauge (bei Natural der Intensivreiniger) noch einmal abschrubben und dann mit einem Pigmentöl behandeln. Natural bietet dazu das Pigmentöl an. Die Farbgebung „Räuchereiche“ würde ganz gut zu dem alten Holzbild passen. Alternativ geht auch die Holzlasur mit der Einfärbung „Palisander“.
    Es wird eine Angleichung zu dem Altbestand werden. Eine völlig deckungsgleiche Bild erreicht man nur, wenn der ganze Boden noch einmal aufgearbeitet wird.

  13. Ellen R. meint:

    Seit vier Wochen haben wir eine neue Holzterrasse (Garapa). Wir möchten den Farbton gerne erhalten, das Vergrauen also vermeiden. Wann und mit welchem Öl sollen wir das Holz am besten behandeln?

  14. Für die Erstbehandlung würde ich das Terrassenöl im Farbton „Lärche“ wählen – ein mittleres, lasierendes Braun – wie im Bild oben erkennbar.

    Es gibt aber auch Anwender, die wegen dem recht dichten Garapa-Holz das farblose Terrassenöl vorziehen und dieses konsequent jährlich nachpflegen. Dadurch lässt sich die UV-Vergrauung lange verzögern und die Optik des Holzes wird nicht durch Pigmente gestört. Nach ein paar Jahren erfolgt dann eine Grundreinigung mit Entgrauung um die Holzfarbe wieder aufzufrischen.

    Das Garapa-Holz sollte man mindestens einmal abregnen lassen, damit freiliegende Inhaltsstoffe ausgewaschen werden. Nach dem Trocknen kann das Terrassenöl eingelassen werden.

  15. Wir bekommen im Frühling eine Außenterrasse mit Treppe aus sibirischem Lärchenholz gezimmert. Der Handwerker sagt, es sei nicht nötig, das Holz zu behandeln, es vergraut mit den Jahren. Da wir aber schon dunkelbraune Holzelemente am Haus haben (farblich so wie bei alten Fachwerkhäusern), überlegen wir, ob eine Behandlung mit einem Öl die gewünschte dunklere Farbtönung bringen würde, ohne, dass es Trittspuren gibt. Welches Öl würde man dazu benötigen? Wenn wir uns dazu entschließen, müssen wir es dann jedes Jahr wiederholen?
    Danke und viele Grüße,
    Julia

  16. Durch das Einlassen von der Holztreppe mit dem Terrassenöl wird das Holz angefeuert, verstärkt also die Eigenfarbe. Gleichzeitig helfen auch die Pigmente zu einem braunen Farbton. Der Farbton „Lärche“ ist durchaus die richtige Farbwahl. In der ersten Zeit wird die Lärche noch heller wirken. Mit den Jahren dunkelt aber das Holz noch nach.

    Trittspuren kann es durchaus auf dem Holz geben. Das wird aber immer der Fall sein. Wenn das Öl durchgetrocknet ist, dann sind die Trittspuren auch nur eine Verschmutzung, die sich wieder reinigen lässt.

    Ein jährliches Nachpflegen wäre nötig, wenn die Treppe sehr frisch in der Holzfarbe erhalten bleiben soll. Ohne Nachpflege fängt mit der Zeit eine Vergrauung statt. Diese entwickelt sich aber nach der Pigmentierung immer erst zu einem Dunkelbraun hin. Sobald man ohne Abschliff Öl aufgibt entsteht dann ein schwärzliches Braun, dass durchaus den dunkelbraunen Holzelementen entsprechen kann. Wenn es wieder heller werden soll, dann braucht es eine Reinigung der Holzoberfläche. Folgender Bericht zeigt ein wenig die Wirkung auf Lärche:

    Alte Holzlasur auf Lärchenholz reinigen

    Für mechanische Beanspruchung (Treppen, Terrassendielen) nimmt man das Terrassenöl, die Holzlasur kann man für stehende Holzbalken oder Holzverkleidungen verwenden.

  17. christian w. meint:

    Wir haben uns einen Sichtschutzzaun aus Douglasien Dielen (fein und grob geriffelt) gebaut. Zusätzlich aus den Resten der Dielen eine Verkleidung für Blumenkästen, zu guter Letzt wird noch aus den allerletzten Resten eine Abdeckung für einen Betonsockel gebaut.
    Der Betonsockel ist die Abtrennung, mit einem Höhenunterschied von ca 35cm zu einem Blumenbeet. Somit haben wir zwei Bretter im 90-Grad-Winkel zu einem weiteren Brett. Die Dielenbretter haben Kontakt mit dem Beton und eventuell zum Blumenbeet ( bedingt durch unterschiedliche Höhen und Rindenmulch). Dies kann ich aber ändern.

    Meine Frage hierzu. Der Sichtschutzzaun soll den Farbton der Dielen behalten, eher den Farbton annehmen wenn die Dielen Nass sind. Das gleiche gilt für die Abdeckungen der Blumenkästen.
    Die Abdeckung des Betonsockels soll allerdings , möglichst sehr sehr dunkel gestrichen werden.

    Welche Produkte würden sie empfehlen? Auf was ist bei der Abdeckung für den Betonsockel zu achten? Sollten hier die Bretter mit einer Unterkonstruktion versehen werden?
    christian

  18. Für den Sichtschutzzaun und der Verkleidung der Blumenkästen kann man recht gut das Terrassenöl im Farbton Douglasie verwenden.

    Bei dem Wunsch nach einer kräftigen Farbe auf dem Betonsockel würde ich auf die Holzlasur (Naturharzöl) zurück greifen – hier den Farbton Nuss oder Palisander wählen.

    Wenn die Bretter auf dem Sockel auch mechanisch beansprucht werden (wie eine Terrasse), dann würde ich nach ein paar Tagen noch einmal dünn Terrassenöl in farblos aufbringen.
    Von der Konstruktion ist natürlich eine Unterkonstruktion günstiger für die Haltbarkeit.

  19. Ich habe mir zwei große 16 mm dicke Stab-Tischlerpatten aus Gabun zurecht sägen lassen. diese sollen als Schranktüren Verwendung finden.

    Da aber diese Gabun-Platten sehr weich sind möchte ich sie strapazierfähiger machen.

    Welches Öl würde das Holz zusätzlich härten bzw. Stabilisieren und vorm Verziehen
    und Feuchtigkeitsaufnahme schützen ?

    Ist Terassen-Öl auch für den Innenbereich geeignet oder gibt dieses ÖL Staub oder Gase ab die nicht eingeatmet werden dürfen ?

  20. Die Naturöle sind mit Naturharzen versetzt. Wenn nun die Holzfaser mit so einem Öl gesättigt wird und das Öl aushärtet, dann kann das die Oberfläche bei weichen Hölzern geringfügig härter machen.

    Auch die Feuchteaufnahme wird etwas abgebremst, so dass ein Verzug durch einseitige Feuchtebelastung nicht so stark ausfällt.

    Beide Punkte würde ich aber nicht so stark betonen, da die Veränderungen nur sehr gering sind, bzw. es nur eine Verzögerung gibt.

    Das Quell- und Schwindverhalten lässt das Holz verziehen. Je weniger also Feuchte auf- oder abgegeben wird, umso geringer „arbeitet“ das Holz. Entscheidend ist jedoch die konstruktive Lösung: Lagerung, Gratleisten, Kontern der Stäbe, etc.

    Das Terrassenöl ist für den Innenbereich geeignet. Es braucht nur eine Zeit, bis es durchgetrocknet ist. Deshalb würde ich im Innenbereich mit geringerer Auftragsdicke arbeiten oder nur das Öl im Holz und nicht auf dem Holz zulassen. Also den Überstand nach ca. 30 Minuten abwischen.

  21. Wir haben eine Terrasse aus Bankirai, die an den Schwimmteich grenzt. Kann der Schwimmteich mit dem Pflegeöl verunreinigt werden?

  22. Im flüssigen Zustand ist jeder Tropfen Öl eine Verunreinigung für den Schwimmteich. Als Pflegeöl von Bankiraiholz verwenden wir das Terrassenöl im Farbton „Bangkirai“. Wenn dieses ca. zwei Stunden abgebunden hat, dann wird es nicht mehr zu Auswaschungen kommen. Bei einem warmen Frühlingstag (hoffentlich bald!) und ein wenig Umsicht sollte das also ohne Verunreinigung klappen.

  23. Martin meint:

    Ich habe eine neue Terrasse mit Douglasien-Dielen zum ersten mal mit Douglasien-Öl gestrichen, die Färbung ist mir aber etwas zu hell.
    Spricht etwas gegen einen zweiten Anstrich mit dem dunklen Farbton Bangkirai?

  24. Den Farbton Bangkirai als zweiten Anstrich auf das Terrassenholz auftragen geht problemlos. Das Terrassenöl Bangkirai wird das Holz insgesamt noch ein wenig dunkler tönen.

  25. Hallo Natural-Farben. Wir möchten eine Holzterrasse aus Douglasienholz bauen. Der helle Farbton des Holzes gefällt uns allerdings nicht, wie bekommen wir es dunkel?
    Wir wissen, wenn wir das Holz vergrauen lassen und dann mit Öl behandeln wird es automatisch dunkelbraun. Aber das dauert so lange.
    Also: Wie können wir schon zu Beginn einen dunklen Farbton erreichen?

  26. Es gibt drei Möglichkeiten für die Verdunklung von Terrassendielen aus Douglasie.
    Einmal geht die Pigmentierung mit dem Terrassenöl von Natural. Hier würde der Farbton „Bangkirai“ schon einen recht dunkle Färbung erzielen. Das Terrassenöl wird zweimal aufgetragen. Einmal vor dem Verbau (inklusiv Unterkonstruktion) und dann nach der Montage. Darauf achten, dass nicht zu fett aufgetragen wird.

    Als Zweites würde das Pigmentöl einen sehr kräftigen Farbton erzielen. „Räuchereiche“ oder „Antik“ wären hier die richtigen Farbtöne. Das Pigmentöl wird auf das rohe Holz mit Schaumstoffwalze (fest aufdrücken) vertrieben. Nach dem Trocknen wird dann als Schutz noch das farblose Terrassenöl aufgebracht.

    Die dritte Möglichkeit ist der Nadelholzvergrauer. ein neues Produkt, dass derzeit noch nicht im Shop generiert ist. Der Nadelholzvergrauer erzeugt den Anthrazit-Ton durch die Reaktion der Gerbstoffe im Holz und mit etwas Pigment. Einmalig behandelt kann man es dann weiter bewittern lassen oder auch mit dem farblosen Terrassenöl schützen. Terrassenöl von Natural Naturfarben auf Douglasie
    Douglasie mit Terrassenöl von Natural Naturfarben

  27. Ralf K. meint:

    Vielen Dank für die hilfreiche und schnelle Info! Super Service.

  28. Wir haben gerade 30 qm Douglasienterrasse verlegt.
    Nun möchten wir das Holz schützen.
    Wir haben erst mal 3 Wochen unbehandelt gelassen und möchten nun die Terrasse schützen.
    Der Douglasienton gefällt mir gut, es soll möglichts keine abdunkelnde Farbe drauf.
    Ich dachte an ein schützendes, eher transparentes Öl. Keine abblätternde Farbe.
    Streichen tun wir gerne jedes Jahr.
    Kann ich die Terrasse mit transparentem Öl behandeln?
    Ein großer Teil der Terrasse ist eh überdacht.
    Es geht also mehr um den Bereich, der mit Regen in Berührung kommt, ca 10 qm.
    Wir errichten daneben eine graue , sehr schöne Gartenhütte – kann ich die Holzterrasse auch grau streichen?
    vielen Dank für Info

  29. Wenn Sie die Douglasie mit dem farblosen Terrassenöl streichen, dann wird mit den Jahren das Holz vergrauen. Mit der regelmäßigen, jährlichen Nachpflege wirken Sie dem entgegen – vermeiden können Sie es aber nicht. Der Teil der Terrasse, der dem Regen ausgesetzt ist, wird sich immer anders verändern als der geschützte Bereich.
    Die Terrasse kann aber wieder von der Vergrauung gereinigt werden. Dafür braucht es kein Schleifen. Mit Intensivreiniger schrubben und mit Holzauffrischer-antigrau nachbehandeln, dann bekommt die Terrasse ihre Farbe wieder zurück.
    Sie können aber die Douglasie auch grau behandeln. Dafür gibt es bei Natural Naturfarben das Pigmentöl in stahlgrau.
    Das Pigmentöl wird auf das rohe Holz aufgetragen. Als anschließenden Schutzfilm können Sie dann das farblose Terrassenöl verwenden.

  30. Franz-Jochen P. meint:

    Ich möchte mich an dieser Stelle einmal herzlich für diese zahlreichen und fachkompetenten Ratschläge bedanken.
    Des Weiteren für die schnelle Lieferung des farblosen Terrassenöls für unsere Douglasienterrasse in Absprache über DHL stat GLS. So kann ich die goldene Oktoberwoche nun für zwei Anstriche vor dem Winter nutzen. Gestern habe ich den ersten Anstrich vorgenommen.

    F.-J. P., bei Freiburg

  31. Vielen Dank für das Lob! Die Versendung per DHL wird Stück für Stück Standard bei Natural Naturfarben.

  32. Wir haben seit Jahren eine Holzterrasse aus Garapa Holz. Ich vermute, dass diese jedoch vor ein paar Jahren mit einem falschen Öl oder einer Lasur gestrichen wurde.
    Stellenweise splittert jetzt die alte Lasur oder was auch immer es war ab (ein Freund hat mir die Terrasse gestrichen, deshalb weiß ich leider nicht, was er verwendet hat).
    Ich habe auch den Eindruck, dass das Holz weitere Behandlungen mit Garapa Öl nicht aufsaugt.
    Nun habe ich mir überlegt die Terrasse abzuschleifen. Ist dies sinnvoll und wenn ja wie und womit mache ich das am besten?

    Lieben Dank Gabi

  33. Vermutlich war es eine Lasur auf Kunstharzbasis. Dort wo der Anstrich noch intakt ist, verhindert der Kunstharzfilm die Aufnahme von Terrassenöl.
    Hinzu kommt, dass Garapa ein recht dichtes Holz ist. Es braucht also tatsächlich einen Abschliff (oder bei geriffelten Dielen ein Abbürsten). Wenn die Dielen glatt sind, dann geht dies mit herkömmlichen Schleifgeräten. Bei geriffelten Dielen braucht es ein Spezialgerät. Hier eine Info über das richtige Schleifen.
    Mein Favorit bei Garapa wäre das farblose Terrassenöl. Mir ist klar, dass das Holz dann schneller vergraut. Mit regelmäßiger Nachpflege kann das gut verzögert werden. Und wenn die angehende Vergrauung nicht gefällt, dann kann die Diele mit dem Holzauffrischer Antigrau behandelt werden.

  34. Hallo, ich hab eine Frage: darf man Terassenöl auch für innen anwenden? Wir haben Wintergarten und möchten da den Boden ein wenig erneuern.

  35. Das Terrassenöl kann auch für den Innenbereich verwendet werden. Hier würde ich besonders darauf achten, dass das Öl nicht zu fett aufgetragen wird. Alternativ geht im Innenbereich auch das Parkettöl-Fußbodenöl für die Grundölung und anschließend das TEC-Oil oder Finish-Öl. Diese Öle werden bei den Grundregeln für das Ölen erklärt.

  36. Rainer K. meint:

    Wir haben eine 4 Jahre alte Jatobaholz Gartenterrasse, die jährlich regelmässig mit Bankirai-Terrassenöl behandelt bzw. nachgestrichen wurde. Dies hatte wohl auch zur Folge, dass sich mehr und mehr ein sehr dunkler (rot/schwarzer) Farbton ergab. Jetzt habe ich die Terrasse komplett abgeschliffen und es kam der deutlich hellere und sehr viel natürlicher wirkende Jatoba-farbton zum Vorschein, der uns sehr gut gefällt und den wir gerne erhalten würden. Auch eine Vergrauung würden wir in Kauf nehmen. Jetzt grübeln wir: einfach unbehandelt lassen? mit Terrassenöl -farblos- streichen? (Testanstrich dunkelt allerdings auch leicht), Lasur-farblos- verwenden? (Testanstrich deutlich weniger dunkel, als mit Öl).

  37. Gerade bei harten Hölzern kann es sein, dass bei den farbigen Terrassenölen die Pigmente kaum in die Holzfaser einziehen und dann wie eine Schicht aufliegen. So haben wir viele Kunden, die bewusst das farblose Terrassenöl einsetzen und eine mögliche Vergrauung in Kauf nehmen. Das farblose Terrassenöl lässt die Maserung des Holzes voll zur Geltung kommen.
    Wenn die Anfeuerung nicht so gewünscht ist, dann kann dem Terrassenöl ca. 20% Pigmentöl kalkweiß zugeben. Ich würde aber eher dazu raten, bei dem farblosen Öl zu bleiben.

    Eine Holzlasur ist oft nicht für die Belastung auf einer Terrasse geeignet.

  38. Maria S. meint:

    Wir lassen gerade eine Terrasse mit sibirischer Lärche (leider nicht mehr Druckkessel imprägniert) verlegen. Die helle Farbe des neuen Holzes gefällt uns gut, sodass wir sie möglichst lange erhalten möchten. Mein Mann möchte aber wenig Arbeit mit Streichen haben. Was sollen wir machen: Ölen oder Lasieren und mit was?
    Vielen Dank für Ihre Antwort. Bitte benennen Sie ihre Produkte auch unter Angabe der Produktnummer, sodass sie unmittelbar bestellt werden können.

  39. Die frisch verlegte Lärche wird ihre Farbe verändern und allein schon durch das UV-Licht rasch dunkler werden. Unbehandelt vergraut sie dann mit der Zeit.
    Somit arbeitet die Natur gegen den Wunsch, die Dielen hell behalten zu wollen. Wenn wir nun dennoch helle Lärchendielen im Außenbereich erhalten möchten, dann geht das nur mit einem erhöhten Aufwand. Es braucht eine jährliche Pflege mit Pflanzenölseife, Terrassenöl und ab und zu den Holz-Auffrischer Antigrau. Einmallösungen ohne weitere Folgearbeit gibt es leider nicht.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*